Blog

Blog

Wenn neue Technologien auf alte Denkweisen treffen

„Können Sie mich hören?“
„Meine Kamera funktioniert aus irgendeinem Grund nicht.“
„Wie kann ich meinen Bildschirm teilen?“
„Sie haben Ihr Mikrofon noch stummgeschaltet.“

Dies ist nur eine Auswahl an Sätzen, die die Menschen aktuell im Arbeitsalltag begleiten – trotz fast einem Jahr pandemiebedingtem Home-Office. Während solche Situationen sicherlich bei allen Beteiligten zunächst ein Schmunzeln mit sich bringen, zeigen sie jedoch auch ein ganz entscheidendes Problem: Der technische Fortschritt schreitet immer schneller voran – stellenweise zu schnell für den Menschen. Daraus resultiert ein hohes Potenzial an Frust, verpassten Chancen und im Ernstfall kritischen Fehlern. Ein Zustand, dem Unternehmen jedoch mit Weiterbildungsmaßnahmen einfach entgegenwirken können.

Wissen ist Kapital, Bildung schafft Rendite


Wissen entsteht in den Köpfen der Menschen – ist also ein Gegenstand der Personalentwicklung – und der entscheidende Faktor zum Erfolg. Damit dieses Wissen im Unternehmen auch verfügbar ist und eine effektive Zusammenarbeit möglich wird, müssen die Mitarbeiter und Führungskräfte eine gemeinsame „Sprache“ sprechen. Digitale Werkzeuge und die Fähigkeit, diese effizient und angstfrei zu bedienen, bilden somit das Fundament für den Erfolg von dezentralen Arbeitsprozessen.

Genauso wie es Menschen möglich ist eine neue Sprache zu lernen, ist es auch möglich, die notwendigen Kompetenzen im Umgang mit neuen Technologien zu erlangen. Manch einem fällt dies leichter als anderen. Wenn jedoch die Motivation, der Anreiz und das Schulungsformat passen, schafft es jeder zum Ziel. Die Mitarbeiter schöpfen Vertrauen in ihre Fähigkeiten und es entstehen völlig neue Potenziale für Innovationen, Produktivitätssteigerung oder die Erhöhung der Mitarbeiterzufriedenheit.

Online-Seminar zu Hause vor dem Computer

Kleine Maßnahmen, große Wirkung


Sollten Unternehmen nun ihre Mitarbeiter in wochenlange IT-Schulungen stecken, die möglichst teuer sind und die Verfügbarkeit des Arbeitnehmers im Unternehmen stark einschränken? Dies kann sinnvoll sein, ist aber oft realitätsfern. Der Erwerb digitaler Kompetenzen ist ein langfristiger Prozess und sollte als solcher als internes Projekt angelegt sein. Ohne eine entsprechende Bestandsaufnahme der vorhandenen Kompetenzen, einer Priorisierung der Maßnahmen und einer gezielten Beteiligung der Mitarbeiter und Führungskräfte stellt sich meist keine Nachhaltigkeit ein. Die Mitarbeiter müssen hierbei als Individuum betrachtet und somit auch individuell gefördert werden. Oft hilft es schon im Rahmen eines gemeinsamen Workshops die Mitarbeiter an den virtuellen Tisch zu holen und somit spielerisch für die Arbeit mit den digitalen Werkzeugen zu begeistern. Weiterhin erhält man so einen Einblick in die Arbeitsprozesse und Vorstellungen des Einzelnen und schafft es so, individuelle und gruppenspezifische Weiterbildungsbedarfe zu identifizieren. Damit dies gelingt, nachfolgend ein paar kleine Tipps und Tricks für das eigene Qualifizierungsprojekt:

Die wichtigsten Punkte im Überblick

Bestandsaufnahme, Prioritäten und klare Ziele setzen

  • Sind die Grundvoraussetzungen, z.B. die Technik, überhaupt geschaffen?
  • Wie stelle ich mir die digitale Zusammenarbeit im Unternehmen vor?
  • Gibt es spezifische Vorreiter oder Bremser im Unternehmen? Wenn ja, warum?

    Die Betroffenen am Prozess beteiligen

    • Motivation und Anreiz statt Repression und Zwang
    • Anpassung der Schulung und Formate an die Arbeits- und Lebensrealität der Mitarbeiter
    • Hilfe zur Selbsthilfe durch Vernetzung der Belegschaft und Aufbau von Champions (Key User)

    Kleine, nachhaltige Schritte statt großer Sprünge

    • Einigung auf zentrale Standards im digitalen Arbeitsalltag
    • Generalistische Befähigung aller Mitarbeiter auf diesen Standard
    • Anschließend gezielte Förderung von Mitarbeitern entsprechend ihrer Fähigkeiten und Funktionsbereiche

      Die Communisystems Akademie

      Brauchen Sie und Ihre Mitarbeiter Unterstützung auf dem Weg zum digitalen Arbeitsalltag? Wollen Sie, dass Ihre Belegschaft dieselbe „Sprache“ spricht? Dann unterstützt Sie die Communisystems Akademie. Wir bieten Ihnen passgenaue Schulungs- und Weiterbildungsformate damit Sie und Ihre Mitarbeiter fit für den digitalen Arbeitsplatz werden. Im Rahmen eines (e)Workshops erstellen wir gemeinsam mit Ihnen individuelle Konzeptionen, um langfristig die Potenziale der digitalen Arbeitswelt in den Köpfen Ihres Unternehmens zu verankern.

      Autor

      Christian Ulbrich leitet seit 2020 die Communisystems Akademie und ist der Experte, wenn es um das Erstellen von innovativen Schulungs- und Weiterbildungskonzepten rund um die Themen der digitalen Kommunikation und Zusammenarbeit geht.

      Teile diesen Post:

      Ähnliche Posts:

      3. Mai 2021

      Interne Unternehmenskommunikation 4.0

      mehr lesen
      5. März 2021

      Prozessmanagement: Know-how-Sicherung als Erfolgsfaktor

      mehr lesen

      Kommentieren:

      * Pflichtfelder

      Top Posts

      • Home Office: 10 Punkte, die Arbeitgeber beachten solltenmehr lesen
      • Neue Formen der Zusammenarbeit – Teamarbeit 4.0mehr lesen
      • 5 Gründe, warum Social Collaboration effizienter ist als E-Mailmehr lesen

      Über uns