Blog

Blog

Die Bedeutung von IT-Outsourcing im Zeitalter des Digitalen Wandels

Vor einigen Jahren verstand man unter IT-Outsourcing das Auslagern von Teilen oder ganzen Geschäftsbereichen. Dazu wurden umfangreiche Outsourcing-Deals zwischen dem IT-Servicedienstleister und dem Unternehmen abgeschlossen. Ein Unternehmen gab mit dem Outsourcing sozusagen die Kontrolle ab und nahm zusätzlich noch sehr hohe Kosten in Kauf. Wegen des Kontrollverlusts und der hohen Kosten scheuten sich viele Unternehmen vor dem IT-Outsourcing.

Doch die Vorteile eines IT-Outsourcings stehen heute mehr im Vordergrund:

  • Kostenersparnisse durch Auslagerung von Personal und IT-Infrastruktur
  • Zugriff auf Fachpersonal und vorhandenes Fachwissen der Dienstleister
  • Vermeidung von betriebswirtschaftlichen Risiken (z.B. Abhängigkeiten von einzelnen Mitarbeitern)
  • Erhöhung der IT-Sicherheit und der Verfügbarkeit

Genau hier hat sich die Einstellung zum Outsourcing in den letzten Jahren positiv verändert.

Ein Outsourcing heute besteht nicht nur aus Administration und Störungsbehebung, sondern auch aus der individuellen Anpassung und Gestaltung der IT-Infrastruktur an die Geschäftsprozesse im Unternehmen im Zuge einer Modernisierung und aus dem sich anschließenden professionellen Support durch Fachpersonal.

Zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist es für viele Unternehmen notwendig, ihre vorhandene und veraltete IT-Infrastruktur anzupassen und ihre Arbeitsabläufe mit Hilfe der Technik zu optimieren. Das Wachstum von Cloud-Services und die steigende Remotefähigkeit der Technik macht es für viele Unternehmen zunehmend lukrativer, die Anpassung der IT-Infrastruktur vertrauensvoll in die Hände von Dienstleistern zu geben.

Heute, im Zeitalter von digitalem Wandel und rasantem technologischen Fortschritt, können viele Dienstleistungen viel schneller erbracht und preiswerter angeboten werden.

Unternehmen, die beispielsweise ihren Mitarbeitern Managed Workplaces zur Verfügung stellen, können ihre Administration der einzelnen Arbeitsplätze komplett auslagern. Hier bringt der technologische Fortschritt eine nie dagewesene Flexibilität und Effizienz mit sich, die größten Zuspruch findet. Auf allen Managed Workplaces können Updates, Sicherheitschecks, Wartungen, Programminstallationen und vieles mehr von zentraler Stelle remote durchgeführt werden. Der Arbeitsablauf der Mitarbeiter wird dabei nicht gestört.

Managed Workplaces bieten eine sehr hohe Flexibilität im Unternehmen. Aufgrund der zentralen Steuerung ist eine Übertragung des physischen Arbeitsplatzes auf einen anderen Mitarbeiter oder an einen anderen Standort kein Problem mehr. Einstellungen sind im Handumdrehen zentral getätigt.

Die Verwaltung der Managed Workplaces bietet außerdem eine hohe Kostentransparenz und eine eine leichte Kostensteuerung bei Geschäftsveränderung des Unternehmens.

Bei anstehender Modernisierung ziehen Unternehmen nun öfter ein IT-Outsourcing in Betracht. Serviceverträge umfassen das gesamte Technikportfolio und garantieren festgelegte, schnelle Reaktionszeiten.

Serviceverträge umfassen:

  • Fernwartungstätigkeiten
  • proaktive Überwachung und Monitoring
  • zentrale Konfiguration und Verwaltung
Autor
 

Steve Werner ist Teamleiter des Service Desk bei Communisystems. Der gelernte Fachinformatiker war bereits für mehrere namhafte Unternehmen im Bereich 1st und 2nd Level Support tätig. mehr

Teile diesen Post:

Ähnliche Posts:

4. Dezember 2018

Im Wandel der Digitalisierung: 8 Regeln für einen erfolgreichen Kundenservice

mehr lesen
26. Oktober 2018

Warum sich eine Cloud-First-Strategie für Unternehmen auszahlt

mehr lesen

Kommentieren:

* Pflichtfelder

Top Posts

  • 5 Gründe, warum Social Collaboration effizienter ist als E-Mailmehr lesen
  • Home Office: 10 Punkte, die Arbeitgeber beachten solltenmehr lesen
  • Für die Zukunft denken, leben und begeisternmehr lesen

Über uns